Schlagwort-Archive: Hospiz

Welthospiztag

Für alles gibt es die richtige Zeit – sagt man. Auch für die Beschäftigung mit Sterben und Tod? „Ach, das hat Zeit“, sagen wir gerne. Ja, das hoffen wir, die Mitglieder der Ökumenische Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal, auch! Aber wir erleben auch immer wieder: Der Tag kommt – früher oder später. Manchmal kündigt er sich an – manchmal kommt er plötzlich und völlig unerwartet.
Der Welthospiztag soll der Forderung nach bedarfsgerechter Hospiz- und Palliativversorgung Nachdruck verleihen. Und dies ist leider immer noch bitter notwendig. Überall werden daher Veranstaltungen organisiert – so auch in Rheinbach.
Am 13.10.2017 von 13-17 Uhr und am 14.10.2017 von 10-13 Uhr in der Passage RaiffeisenHaus in Rheinbach haben Sie die Gelegenheit mit den Hospizlern bei einem Smoothie zu sprechen und auf das 15-jährige Bestehen der Hospizgruppe anzustoßen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter 02226-900433 und www.hospiz-voreifel.de.

Erinnern, Gedenken, Trauern

Mit einem ökumenischen Hospiz-Gottesdienst gibt es am Freitag, den 27.Januar die Möglichkeit, der Trauer um liebe Menschen einen Raum zu geben. Die ökumenische Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal läd alle Trauernden um 18:30 Uhr in die Kapelle St.Josef-Seniorenheims in Meckenheim (Klosterstraße 50) ein. Einander trösten, sich gegenseitig halten und andere Menschen in einer ähnlichen Situation kennenlernen – dafür ist der Gottesdienst auch da. Wer eine Mitfahr-Gelegenheit braucht, kann sich unter der Nummer vom Hospiz-Handy melden (0177-217 83 37).

Infoabend zur Sterbebegleitung

Ab dem Herbst startet ein neuer Kurs: Er befähigt Ehrenamtliche zur Sterbebegleitung. 100 Stunden umfasst die Weiterbildung – am Ende steht die Qualifikation zum Sterbebegleiter/Sterbebegleiterin. Durchführende ist die ökumenische Hospizgruppe. Die Begleitung ist ein sehr wichtiger Aspekt – wer mit dem Gedanken spielt, ist herzlich zu einem Info-Abend eingeladen. Am kommenden Mittwoch, 21.September gibt es um 18 Uhr im Kaminzimmer vom Haus am Römerkanal alle Informationen rund um den Befähigungskurs und Sie können natürlich auch alle Ihre Fragen zu dem Thema loswerden. Erste Infos vorab gibt es auf http://hospiz-voreifel.de/ oder auch unter der Telefonnummer 02226-900433.

Gesprächscafé für Trauernde

Am kommenden Montag, den 19.September ist wieder Raum dafür, alles Bedrückende loszuwerden. Zwischen 15:00 und 17:00 Uhr sind Sie wieder zum Gespräch ins Haus am Römerkanal eingeladen. Die ökumenische Hospizgruppe bietet das Café an. Hier ist Zeit und Raum für Trauer und auch dafür, sie zu bewältigen. Das dann nächste Gesprächscafé findet Anfang Oktober statt.

Spaziergang für Trauernde

„Miteinander ein Stück den Jakobsweg gehen“

Die ökumenische Hospizgruppe e.V. Rheinbach – Meckenheim – Swisttal lädt zum vierten Mal Trauernde an einem Sonntag zu einem Spaziergang ein. Die Teilnehmenden können in diesem Jahr während eines Spaziergangs an der Steinbachtalsperre miteinander ins Gespräch kommen. Sie werden von geschulten Mitarbeitenden des Vereins begleitet und anschließend in gemütlicher Athmosphäre zu Kaffee und Kuchen in das Waldgasthaus eingeladen.
Termin: 19.06.2016 um 14.00 Uhr
Abfahrt am Haus am Römerkanal
Die Veranstaltung endet voraussichtlich gegen 17.30 Uhr.
Anmeldung bitte bis zum 30.05.2016 unter den Rufnummern 02226-900433 sowie 0177-2178337. Die Teilnahme ist kostenlos – eine kleine Spende ist jedoch willkommen.

Vortrag: „Grenzen der Behandlung am Lebensende“

Wer lebensbedrohlich erkrankt ist, hofft auf die bestmögliche Behandlung, um so schmerzfrei wie möglich die verbleibende Zeit in vertrauter Umgebung zu verbringen. Was machbar – was sinnvoll ist, darüber sprechen am 06. April 2016 um 19.30 Uhr in der ev. Kirche Maria-Magdalena, Sebastianusweg 7, in Swisttal-Heimerzheim, Prof. Dr. Lukas Radbruch und Claudia Wilmers von der Ökumenischen Hospizgruppe e.V. Rheinbach – Meckenheim – Swisttal.
Dass eine Behandlung in einer solchen Lebenslage nicht nur aus medizinischen Maßnahmen bestehen sollte, wissen die beiden Referenten aus jahrelanger Erfahrung. Prof. Dr. Radbruch ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und Direktor der Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Bonn. Claudia Wilmers ist – gemeinsam mit Andrea Kleinfeld – Koordinatorin der ambulanten Ökumenischen Hospizgruppe e.V., die Schwerstkranke und Sterbende im häuslichen Umfeld ehrenamtlich betreut.
Im Anschluss findet die Mitgliederversammlung der Ökumenischen Hospizgruppe e.V. Rheinbach-Meckenheim-Swisttal statt. Alle Mitglieder und Interessierte sind
hierzu herzlich eingeladen.